Körper und Psyche sind unzertrennlich!

Wie das schon klingt, ….unzertrennlich…. wie ein Liebespaar etwa…., sich ergänzend, sich treu bleibend, sich gegenseitig hundertprozentig unterstützend…!

Lange Zeit wurden Körper und Psyche  z. B. in der Medizin aber auch in diversen Therapien getrennt betrachtet und  getrennt behandelt.

Heute gibt es bereits zahlreiche interessante Studien über das Zusammenspiel von Körper und Psyche und man weiß wie sehr sie sich gegenseitig beeinflussen können. Höchst spannende Ergebnisse geben Auskunft darüber wie großartig unser Körper funktioniert und agiert um uns möglichst gut und lange durchs Leben zu begleiten.

Mit ganz einfachen Übungen kann man sich selbst davon überzeugen wie der Körper auf die Psyche wirken kann. Wir alle können an Körperhaltungen unserer Mitmenschen Stimmungen erkennen. Nun ist das Großartige daran, dass wir durch Körperhaltung   auch bewusst Stimmung und Gefühle erzeugen können.

Zwei kleine Beispiele:

Übung1: „Stellen sie sich breitbeinig und aufrecht hin, lockern sie ihre Schultern, Arme seitlich locker gestreckt, heben sie ihren Kopf und atmen sie tief ein und spüren die Weite die in ihrem Brustraum die durch diese Haltung entstanden ist………wie fühlen sie sich?

Gut, frisch, präsent…aufrichtig…? Ist es ihnen möglich in dieser Haltung traurig oder gar deprimiert zu sein ?  Wahrscheinlich nicht so einfach.

So nun Übung 2:“Setzen sie sich auf einen Stuhl und lassen sie die Schultern und den Kopf hängen, den Rücken etwas gekrümmt, das Kiefer  angespannt. Wie fühlen sie sich jetzt….? Müde, traurig, lustlos…vielleicht sogar deprimiert? So und jetzt versuchen sie in derselben Position fröhlich und heiter gestimmt zu sein….das funktioniert auch nicht so richtig!

Verbleiben sie nur ganz kurz in der Position von Übung 2, war ja nur zum Hineinspüren …!  Begeben sich wieder in die Haltung von Übung 1, funktioniert natürlich auch im Sitzen, mit aufrechtem Rücken und einem Lächeln auf den Lippen wird das gute Gefühl sogar noch verstärkt. J

Mit dem Körper  in einen Dialog zu treten, wie z.B. das Nachspüren von diversen Haltungen, kann auch hilfreich bei Stress und Erschöpfung sein.

Denken sie öfter positiv an ihren Körper, nicht nur dann, wenn   Leistung von ihm erwartet wird und nicht erst dann, wenn er sich durch Schmerzen bemerkbar macht.

Regelmäßige Bewegung, Entspannungsübungen, Yoga, Körperarbeit nach der Franklin Methode, Pilates, Afrodance, Feldenkrais …oder Ähnliches .… wirken sich garantiert  positiv auf die Gesundheit von Körper und Psyche aus. Es gibt so viele Angebote, belohnen sie sich und ihren Körper mit bewusster Bewegung, Aufmerksamkeit und achtsamer Zuwendung, geben sie ihrem Körper die Chance sie und ihre Psyche zu unterstützen.