Archiv für den Monat: November 2018

Tausende fallende goldene Blätter

Ein Spaziergang durch den herbstlichen Wald.  So mild ist es noch. Vom unendlich weiten blauen Himmel scheint die Sonne. Ein Windstoß – und dann: Tausende Blätter lösen sich wie auf ein Kommando von den Bäumen – wirbeln wie Goldflitter durch die Luft bis sie langsam am Boden landen. Wunderschön und erhebend ist es diesem Naturschauspiel zuzuschauen.

Weiterlesen

Stefan, ich vermisse Dich

Nie mehr –

–  werden wir gemeinsam lachen
–  wirst du mich fragen, wie es mir geht
–  wirst du mir von deinen vielen Plänen erzählen
–   wirst du mich besuchen
–   so Vieles wird es nie mehr geben.

Stefan, ich vermisse Dich.

Mein Bruder Stefan ist im letzten Jahr an Krebs gestorben. Richtig elend.

Hilflos schaut man zu, dass keine einzige Therapie Erfolg zeigt. Stefan sperrt den Tod aus, glaubt bis zuletzt, dass es wieder wird, dass nur noch die Schmerzen in den Griff zu kriegen sind. Aber so ist es nicht.

Zuerst ist da eine Lähmung und eine Wut: Warum muss so ein tatkräftiger, hilfsbereiter, lebensfroher Mensch so früh sterben. Alles ist so sinnlos, so zufällig. Ein Abschreibfehler bei der Zellteilung? Als Kind habe ich gelernt: Wenn Du Dich bemühst und anstrengst, dann wird alles gut. Aber so ist es nicht. Leere – was hält uns, was trägt uns, worauf kann ich mich verlassen.

Trauer – Wehmut – Dankbarkeit. Ich weiß, ich hatte den besten Bruder der Welt. Dieses Glück hat nicht jeder. Wenn ich an ihn denke, spüre ich Stolz und Dankbarkeit und Liebe. Das ist, was mich trägt.

 

Altwerden ist manchmal wie in der Fremde sein

Ich vermisse meine liebe Frau und meine Selbständigkeit.

„Du hast ein schönes Alter erreicht“, das hat mein Opa öfter die Leute sagen hören. Tatsächlich ist er 98 Jahre alt geworden und war bis zum Schluss geistig wach.  Wir haben ihn oft besucht, aber er war auch viele Stunden alleine.

So viele seiner Freunde und Verwandten hat er überlebt. Besonders vermisst hat er seine „liebe Frau“. So hat er immer von der Oma gesprochen.

„Meine liebe Frau hat sich immer um mich gesorgt.“

„Meiner lieben Frau habe ich so viel in meinem Leben zu verdanken.“ Weiterlesen

Was ich vermisse

Menschen, die sich an die Telefonseelsorge wenden, erzählen nicht selten davon, was sie vermissen.

Eine Anruferin ruft an und weint. Ihre Katze ist am Tag zuvor gestorben. Sie lebt alleine, hat auch kaum Kontakte. Die Katze war immer um sie herum. Sie im Arm zu halten und das Fell zu streicheln, gab ihr ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit, mit ihr fühlte sie sich viel weniger allein. Am Telefon höre ich ihr zu, trauere mit ihr. Sie sagt, es tut ihr gut, wenigstens mit jemandem sprechen zu können. Weiterlesen